DIE AUFNAHMEPRÜFUNG ZUM B.A. MUSIKPÄDAGOGIK findet in diesem Jahr in digitaler Form statt!

Die digitalen Aufnahmeprüfungen des Instituts für Musikwissenschaft und Musikpädagogik, die im Rahmen des Zulassungsverfahrens für den B.A. Musikpädagogik durchgeführt werden, finden vom 22. bis 24. Juni 2020 statt.

Sie können Ihre Anmeldung zur Aufnahmeprüfung bis zum 23. Mai 2020 einreichen (Datum des Poststempels!).

 

Bitte beachten Sie die Ordnung für die Aufnahmeprüfung (Fassung v. 01.02.2017). sowie die dazugehörige Änderungsordnung (Rektoratsbeschluss vom 13.5.2020).

 

Leitfaden zur digitalen Aufnahmeprüfung

Aufgrund der aktuell notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen wegen des Corona-Virus kann die Aufnahmeprüfung in diesem Jahr nicht in der gewohnten Form als Präsenzprüfung durchgeführt werden. Stattdessen wird eine digitale Aufnahmeprüfung abhalten, die aus asynchronen und synchronen Prüfungsteilen besteht, wie im Folgenden erläutert wird.


1. Rechtliche Grundlage der digitalen Aufnahmeprüfung im Jahr 2020

Die Aufnahmeprüfungsordnung vom 1.2.2017 und die auf sie bezogene Änderungsordnung mit Beschluss des Rektors vom 13.5.2020 stellen die Grundlage der diesjährigen Aufnahmeprüfung dar. Beide Ordnungen stehen Ihnen oben zur Verfügung. Die Prüfungsanforderungen richten sich nach § 3 der Aufnahmeprüfungsordnung. Ersatzlos gestrichen ist in diesem Jahr der Prüfungsteil zur Gruppenanleitung. Somit ergeben sich folgende Prüfungsteile: musikalische Hörfähigkeit und Musiktheorie, künstlerischer Vortrag auf dem Haupt- und dem Nebenfachinstrument, Vortrag eines deutschsprachigen (Volks- oder Kunst-) Liedes ohne Begleitung, Prima-Vista-Vortrag im Gesang, Gespräch.
Details zu den einzelnen Prüfungsteilen entnehmen Sie bitte der Aufnahmeprüfungsordnung und den ergänzenden Hinweisen weiter unten.

2. Anmeldung zur Aufnahmeprüfung

Die Anmeldung zur Aufnahmeprüfung muss bis zum 23. Mai 2020 erfolgen. Sie ist zu richten an:
Universität Bremen 
FB 9 / GW 2
Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik
Sekretariat Frau Strunk
Postfach 33 04 40
28334 Bremen

Zur Anmeldung gehört der ausgefüllte Anmeldebogen, ein tabellarischer Lebenslauf, in dem besonders die musikalischen Voraussetzungen beschrieben werden, Ihr Abiturzeugnis (ggf. nachreichen) und eine Liste der Musikstücke, die Sie vortragen werden.
Wir bitten Sie, uns von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien (keine Mappen) einzureichen, da keine Unterlagen zurück geschickt werden.
Die notwendigen Informationen und den Anmeldebogen finden Sie nachfolgend im Bewerbungspaket.

Für das Studium im B. A. Musikpädagogik Bildungswissenschaften für den Primar- und Elementarbereich und B. A. Musikpädagogik Gymnasium müssen außerdem das Erst- und Zweitinstrument, auf denen das Vorspiel im Rahmen der Aufnahmeprüfung absolviert wird, mit dem Hinweis auf die jeweilige Stilrichtung (Pop/Jazz, Klassik) und die gewünschte Schulart angegeben werden.

Bewerberinnen und Bewerber um einen Studienplatz als Fortgeschrittene (Studienplatzwechsel höhere Fachsemester) müssen – nach Vorlage entsprechender Bescheinigungen einer anderen Hochschule – in der Regel eine Einstufungsprüfung ablegen und einen Antrag auf Anerkennung von Studien/-Prüfungsleistungen stellen. Die Einstufungsprüfung dient auch der Studienberatung.

3. Durchführung der digitalen Aufnahmeprüfung

3.1 Asynchrone Prüfung

Im Rahmen der asynchronen Prüfung werden das Vorspiel auf dem Haupt- und dem Nebenfachinstrument (max. 12 Minuten insgesamt) sowie das Vorsingen eines deutschsprachigen (Volks- oder Kunst-) Liedes ohne Begleitung (max. 3 Minuten) absolviert. Hierfür erstellen Sie bitte ein aussagekräftiges Video mit hinreichender Tonqualität, das Ihre gesamte Person von vorne beim Vorspiel der ausgewählten Musikstücke darstellt. Nennen Sie zu Beginn eines Musikstückes jeweils den Komponisten, den Werktitel sowie die Takte, die Sie aus diesem Werk vorspielen. Das in dem Video dokumentierte Vorspiel muss aus diesem Jahr stammen und darf nicht nachbearbeitet (z.B. geschnitten) werden. Das Video muss in einem Dateiformat vorliegen, das kompatibel mit der Wiedergabesoftware VCL media player ist.

Bitte laden Sie Ihr Video spätestens bis zum 8. Juni 2020 auf den geschützten CloudServer Seafile der Universität Bremen hoch. Für das Hochladen wird Ihnen Anfang Juni ein entsprechender Link sowie Ihre persönliche Zugangsberechtigung zugesandt. Das Datenvolumen Ihres Videos darf den Umfang von 1 GB nicht überschreiten.

3.2 Synchrone Prüfung

Die synchrone Prüfung wird in Form von Videokonferenzschaltungen zwischen Bewerber/Bewerberin und der jeweiligen Prüfungskommission über die gesicherte Plattform StarLeaf durchgeführt (zur Terminierung siehe Punkt 4.). Zu Beginn der synchronen Prüfung weisen Sie sich bitte durch Vorlage Ihres Personalausweises aus.

Im Rahmen der synchronen Prüfung werden zum einen die musikalische Hörfähigkeit und Musiktheorie geprüft. Hierfür strebt die Hochschule für Künste eine gesicherte Online-Klausur über die Software flat an. Sollte bis zum Ende der Anmeldefrist zur Aufnahmeprüfung diesbezüglich keine überzeugende Umsetzung vorliegen, erfolgt die Prüfung der in der Aufnahmeprüfungsordnung beschriebenen Kompetenzen in mündlicher Form innerhalb der oben genannten Videokonferenz. Zum anderen werden der Prima-Vista-Vortrag und das Gespräch im Rahmen der Videokonferenz durchgeführt.

4. Termin der synchronen Aufnahmeprüfung

Die synchrone Aufnahmeprüfung findet in der Zeit vom 22. bis 24. Juni 2020 statt. Sie werden Anfang Juni schriftlich informiert, an welchem der o. a. Tage und zu welcher Zeit Ihre synchrone Aufnahmeprüfung (max. 30 Minuten) stattfindet.

5. Mitteilung des Ergebnisses der Aufnahmeprüfung und Bewerbung um Studienplatz

Sie erhalten spätestens Anfang Juli 2020 eine Benachrichtigung, ob Sie die Aufnahmeprüfung bestanden haben oder nicht. Bei bestandener Aufnahmeprüfung können Sie sich bis zum 15. Juli 2020 beim Sekretariat für Studierende unter Vorlage des schriftlichen Nachweises der bestandenen Aufnahmeprüfung für den Studiengang Musikpädagogik in der gewählten Schulstufe an der Universität Bremen um einen Studienplatz bewerben. Der Nachweis der bestandenen Aufnahmeprüfung ist die Voraussetzung für das weitere Zulassungsverfahren. Über die Vergabe der Studienplätze entscheidet die Universität durch das Sekretariat für Studierende im Rahmen des allgemeinen Zulassungsverfahrens.

Aus der bestandenen Aufnahmeprüfung ergibt sich kein Anspruch auf einen Studienplatz. Die bestandene Aufnahmeprüfung gilt nur für die Bewerbung um einen Studienplatz zum Wintersemester 2020/21.

6. Nachfragen zur Aufnahmeprüfung

Bei Fragen zur Aufnahmeprüfung wenden Sie sich bitte vormittags an unsere Sekretärin Frau Strunk unter der Telefonnummer 0421/218-67750 oder per E-Mail an astrunk[at]uni-bremen.de bzw. an Herrn Professor Dr. Cvetko unter der Telefonnummer 0421/218-67770 oder per E-Mail an alexander.cvetko[at]uni-bremen.de.



Ergänzende Hinweise zu den Prüfungsteilen der Aufnahmeprüfung


1. Musiktheorie/Gehörbildung

Für Bewerber Gymnasium/Oberschule und Bewerber Primarschule sind die Prüfungsanforderungen und -bewertungen in Musiktheorie unterschiedlich, bei der Gehörbildungsprüfung sind sie gleich.
An dieser Stelle können Sie bereits Musteraufgaben und deren Lösungen für die Musiktheorie einsehen.

2. Gruppenanleitung entfällt in diesem Jahr ersatzlos.


3. Vorspiel auf dem Haupt- und Nebeninstrument

In der künstlerischen Prüfung kann zwischen den Bereichen der "Klassischen Musik" und der "Populären Musik" (Jazz/Rock/Pop/Musical etc.) gewählt werden. Wenn der Bereich "Klassische Musik" gewählt wird, so ist im Bereich der "Populären Musik" ein Stück im Haupt- oder Nebenfach darzubieten. Von Bewerberinnen und Bewerbern, die aus dem Bereich der "Populären Musik" kommen, wird umgekehrt erwartet, dass sie zwei Stücke aus dem Bereich der "Klassischen Musik", und zwar unterschiedlicher Stile und Epochen, vortragen.

Der Schwierigkeitsgrad der vorzutragenden Werke aus dem klassischen Repertoire sollte demgemäß im Bereich 3-4 (Mittelstufe I+II, mittelschwierig-schwierig) liegen. Werklisten können Sie unter Jugend musiziert einsehen. Hier finden Sie zudem Vorschläge aus dem Pop- und Jazzbereich zum Vorspielen.

Bewerber der Primarschule/Kleines Fach werden nur schulpraktischen Instrumentalunterricht auf dem Hauptinstrument (Klavier oder Gitarre oder Akkordeon) erhalten und müssen auf einem dieser Instrumente Grundkenntnisse bei der Aufnahmeprüfung nachweisen. Ergänzend können sie auf einem Melodieinstrument vorspielen. Die anderen Prüfungsteile entsprechen der Primarschule/Großes Fach. Für alle Schulstufen werden Grundkenntnisse im Kadenzspiel geprüft.

Das Nebeninstrument muss ein Harmonieinstrument (Klavier, Gitarre, Akkordeon) sein, wenn das Hauptinstrument ein Melodieinstrument ist – und umgekehrt. Gesang kann auch als Nebenfach gewählt werden.

4. Gesangsprüfung inklusive Vom-Blatt-Singen

Vorzutragen ist ein vorbereitetes Lied in deutscher Sprache mit einem Tonumfang von etwa einer Oktave ohne Begleitung. Außerdem muss ein unbekanntes Lied vom Blatt gesungen werden („prima vista“). Auch Bewerberinnen und Bewerber mit dem Hauptfach Gesang müssen den Prima-Vista-Vortrag absolvieren. 

5. Gespräch

Im Mittelpunkt des ca. fünfminütigen Gespräches steht das fachliche Wissen über die bei der Prüfung auf Haupt- und Nebeninstrument vorgetragene Literatur sowie über Musik in ihrer Vielfalt, die inhaltlichen Ansprüche an das Lehramtsstudium und die Reflexion der beruflichen Vorstellungen.

____________________________________________

Die Aufnahme in den Studiengang B.A. Musikwissenschaft unterliegt nicht der Verpflichtung, die Eignung durch eine bestandene Aufnahmeprüfung nachweisen zu müssen.

Informationen zum Bewerbungsverfahren für den Master Musikwissenschaft finden Sie hier.